Sanierung der Kaimauern in der Speicherstadt

Wir informieren über anstehende Baumaßnahmen und die damit verbundenen Auswirkungen auf Anlieger, Besucher und Lieferverkehr.

1 / 1

Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen Hamburg - Kaimauersanierung in der Speicherstadt

Die Speicherstadt gilt als das größte zusammenhängende und einheitlich geprägte Speicherensemble der Welt und gehört zum Welterbe. Die Kaimauern, die das Grundfundament der Speicherstadt bilden, wurden Ende des 19. Jahrhunderts errichtet und weisen in Teilbereichen mittlerweile Abnutzungserscheinungen und Schäden auf. Eine Sanierung der Kaimauern der Speicherstadt ist ab 2019 geplant. Hierfür werden momentan Sanierungsvarianten erabeitet und den zuständigen Institutionen der Stadt Hamburg vorgestellt. Im Vorwege sollen bereits ab Juni 2017 drei Maßnahmen umgesetzt werden.

Begonnen wird Ende Juni 2017 mit Baumaßnahmen am Speicher D6 zwischen Kehrwieder und Kehrwiederfleet. Ab September 2017 werden am Zollkanal zwei Bereiche instandgesetzt.

Während der Bauzeit kann es räumlich zu Einschränkungen für Anlieger, Besucher und den Lieferverkehr kommen. Auch müssen zum Teil immer wieder lärmintensive Arbeiten durchgeführt werden, insbesondere während der Abbruch- und Bohrarbeiten. Nähere Informationen finden Sie unter der jeweiligen Baumaßnahme:

1. Sanierung Kaimauer Speicher D6

Der Speicher D6 wurde circa 1889 errichtet und ist im 2. Weltkrieg bis auf Teile der Gründung vollständig zerstört worden. Der Wiederaufbau des Speicher D6 fand 1956 statt. Auf einer Länge von circa 20 Meter war die Kaimauer durch einen Bombentreffer so zerstört, dass sie nicht wiederverwendet werden konnte. In diesem Bereich wurde damals eine neue Kaimauer zur Gebäudesicherung errichtet; der Wiederaufbau des Speichers D6 fand im Jahre 1956 statt.

Im Verlauf der letzten 60 Jahre sind an der Kaimauer vermehrt Abnutzungserscheinungen und Schäden aufgetreten. Ihre Bohrpfähle und die Stahlbetonwinkelstütze sollen instand gesetzt und verstärkt werden. Ebenso wird das Mauerwerk erneuert. Die Reibepfähle werden durch neue ersetzt.

Auswirkungen
Alle sich in der Nähe befindlichen Gehwege und Straßen bleiben von der Maßnahme unberührt, die Erreichbarkeit des Speichers sowie die Zugänglichkeit für Feuerwehrfahrzeuge bleiben zu jeder Zeit im bisherigen Zustand gewährleistet. Während der Bauzeit kann es zu kurzzeitigen Behinderungen durch baulich bedingten LKW-Verkehr kommen.

Termine
Die notwendigen Bauarbeiten beginnen Ende Juni 2017 und werden voraussichtlich bis Januar 2018 andauern.

2. Sanierung Kaimauer vor dem Zollamt 4

Der zu sanierende Kaimauerbereich am ehemaligen Zollamt 4 hat eine Länge von circa 55 Meter und wurde 1887 erbaut. Aufgrund der defekten Kaimauer ist es zu Verformungen im Fahrbahnbereich gekommen (siehe Bild 2 und 3). Um diese Verformungen und die daraus resultierenden Schäden zu beseitigen, ist hier eine Sanierung der Kaimauer einschließlich Ertüchtigung der Fahrbahn notwendig. 

Auswirkungen
Während der Bauzeit wird es im Bereich des Zollamtes 4 räumlich zu Einschränkungen kommen. Es kann zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen mit dem anliegenden Lieferverkehr kommen. Die Erreichbarkeit des Gebäudes sowie die Zugänglichkeit für Feuerwehrfahrzeuge bleiben zu jeder Zeit im bisherigen Zustand gewährleistet.

Im Verlauf der Bautätigkeiten werden immer wieder lärmintensive Arbeiten durchgeführt, insbesondere bei den Abbruch- und Bohrarbeiten sowie bei der Einbringung der Spundwand. Um die Beeinträchtigung durch Lärm so gering wie möglich zu halten, werden die einzelnen lärmintensiven Arbeiten so schnell es geht und in einem Zuge durchgeführt.

Termine
Die notwendigen Bauarbeiten beginnen im September 2017 und werden voraussichtlich bis zum September 2018 andauern.

3. Sanierung der Kaimauer Brook, nördlich von Speicher H

Dieser Teil der Kaimauer wurde ebenfalls Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Der zu sanierende Bereich ist circa 110 Meter lang. Im Westen grenzt die Bestandskaimauer an die Kibbelstegbrücke, im Osten wird die Kaimauer durch die Kannengießerbrücke begrenzt, südlich der Kaimauer befindet sich die Straße Brook. 

Aufgrund von starken Verformungen der Kaimauer in Richtung Fleet wurde im östlichen Teilbereich im Jahr 2015 bereits eine Notsicherung durchgeführt. Dazu wurde eine Böschung zur Entlastung der Kaimauer hergestellt und die Kaimauer auf einer Länge von circa 27 Metern abgebrochen. Dies hat jedoch zur Folge, dass der Straßenraum nicht vollständig genutzt werden kann, daher wird hier die Kaimauer neu hergestellt.

Auswirkungen
Der Gehweg nördlich des Speichers H bleibt von der Maßnahme unberührt, die fußläufige Erreichbarkeit des Speichers sowie die Zugänglichkeit für Feuerwehrfahrzeuge bleiben zu jeder Zeit im bisherigen Zustand gewährleistet. Die PKW-Stellplätze an der Wasserseite des Speichers H bis zur Kibbelstegbrücke stehen während der Baumaßnahme nicht zur Verfügung.

Termine
Die notwendigen Bauarbeiten beginnen im September 2017 und werden voraussichtlich bis zum September 2018 andauern.

Downloads