Wie wird auf den Schaden reagiert?

Wie wird auf den Schaden reagiert?

  • Sperrung der Elbuferpromenade auf dem gesamten Sanierungsabschnitt
  • Ermittlung der Schadensursache durch mehrere Untersuchungen
  • Auswertung von Peilplänen
  • Auswertung von Bestandsunterlagen (1876/1878 und 1983 sowie 1955)
  • Geotechnische Baugrunduntersuchungen und Einbau von Grundwassermessstellen
  • Nachrechnung der Spundwand zur Überprüfung der Standsicherheit
  • Monitoring des Gesamtbereiches durch regelmäßige Verformungsmessungen
  • Verfüllung der Gewässerübertiefen (Kolke) im Bereich der Spundwandverformungen

Darüber hinaus wurden temporäre Entlastungsmaßnahmen für die Spundwand geplant und realisiert, um weitere Verformungen zu verhindern. Diese betreffen die Verfüllung der übrigen Kolke, die Vorschüttung einer Unterwasserböschung vor der Kaimauer und die landseitige Absenkung des Stau- und Hangwassers mittels einer Dränage.

Derzeit erfolgt die Neubauplanung der Kaimauer und das Ausschreibungsverfahren der Baumaßnahme.

Es wird versucht, die durch die Baumaßnahmen entstehenden Einschränkungen für die Nutzer so gering wie möglich zu halten; so ist eine barrierefreie Umfahrung des gesperrten Bereiches eingerichtet und es wird mit Informationstafeln vor Ort über die Baumaßnahmen aufgeklärt.