Sanierung der Kaimauern Neumühlen

 

Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen Hamburg - Kaimauersanierung Neumühlen

Neben den Kaimauern in der Speicherstadt müssen nun auch die Kaimauern im Bereich Neumühlen unter der Federführung des Landesbetriebs Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) grundlegend saniert werden.

Zu diesem Schluss kommen umfangreiche Untersuchungen, welche die durch den LIG beauftragte Projekt-Realisierungsgesellschaft ReGe Hamburg durchgeführt hat. Die Ursachen, Maßnahmen und Auswirkungen wurden im Rahmen einer Pressekonferenz am 12.12.18 erläutert: auf einer Länge von 200 Metern muss die Kaimauer, welche Versackungen der Uferpromenade und Verformungen der Spundwand aufweist, mit Kosten in Höhe von 15-20 Millionen Euro netto umfassend saniert werden. Ursächlich hierfür sind nicht geeignete Sanierungsmaßnahmen in den 1980er Jahren aufgrund von falschen Bodenkennwerten und des unterschätzten Wasserdrucks.

Spaziergänger müssen sich während der Planungs- und der anschließenden Bauphase bis 2022 darauf einstellen, dass die Uferpromenade in diesem Abschnitt gesperrt bleibt. Eine barrierefreie Umfahrung des abgesperrten Bereiches soll die Einschränkungen so gering wie möglich halten. Zudem werden Informationstafeln über die notwendigen Maßnahmen aufklären.        

Autor: