Mitte Altona - Ein Ort zum Leben

Die Stadt Hamburg hat sich zum Ziel gesetzt, jedes Jahr mindestens 10.000 neue Wohnungen zu schaffen, davon 30 Prozent öffentlich gefördert. Die Experten des LIG haben einen umfassenden Überblick über Hamburgs Flächen und nutzen jede sich bietende Gelegenheit, um dieses Ziel zu erreichen. Ein besonders spannendes Projekt ist die Entwicklung des Areals Mitte Altona/Diebsteich.

Mitte Altona - Ein Ort zum Leben

 

Hamburg Altona erneuert sich

Sanierung oder Neubau. Das waren die beiden Szenarien für den Altonaer Fern- und Regionalbahnhof. 2014 entschied die Deutsche Bahn, dass die Verlegung und damit ein Neubau des Bahnhofs an der Stelle der heutigen S-Bahnstation Diebsteich die wirtschaftlich und betrieblich bessere Lösung darstellt. Dort, wo bisher der Fern- und Regionalbahnhof liegt und das Gleisbett das Gesicht Altonas dominiert, können dann rund 133.000 m² freie Fläche für den 2. Bauabschnitt des neuen Stadtteils Mitte Altona genutzt werden.

Tausende neue Wohnungen

2015 starteten die Bauarbeiten im 1. Bauabschnitt zwischen Harkortstraße und Wasserturm. Hier entstehen rund 1.600 Wohnungen. Zur Realisierung des 2. Bauabschnittes hat der LIG die Flächen, die bislang noch mit den Schienen, Weichen und Signalanlagen belegt sind, für 38,8 Mio. € erworben. Nach der Verlegung des vergrößern Mitte Altona Frontal (Bild: Eva Häberle) Altonaer Fern- und Regionalbahnhofs an den Diebsteich soll - voraussichtlich 2029 - mit dem 2. Bauabschnitt begonnen werden. Auf dem mehr als 13 ha großen Bahnhofs-Areal und in direkter Nachbarschaft entstehen rund 1.900 Wohnungen, Kleingewerbe, Grünflächen und öffentliche Einrichtungen.

Mehr als nur ein Bahnhof

Die Stadt nutzt die Verlagerung des Bahnhofs, um einen attraktiven Gebäudekomplex zu entwickeln, der mit einem städtebaulichen Akzent Impulse für eine positive Stadtentwicklung setzt. Ein privater Investor wird den Bahnhof und zwei weitere Gebäude realisieren, die Läden, Gastronomie, ein Hotel und Büros beinhalten. Ein attraktiver öffentlicher Vorplatz rundet das Projekt ab.

Weitere Maßnahmen in Planung

Der LIG hat im Rahmen der Entwicklung des Gebiets rund um den neuen Bahnhof Flächen von der Deutschen Post und thyssenkrupp erworben. Für die Entwicklung des Paketpostgebäudes erfolgen aktuell technische Bestandsaufnahmen und vertiefende Konzeptprüfungen für die zukünftige Nutzung. vergrößern Mitte Altona Weg (Bild: Eva Häberle) Parallel werden auf dem Areal thyssenkrupp Planungen für ein Regionalligastadion, eine Musikhalle sowie ein Bürogebäude vorangetrieben.