Vernetzt in die Zukunft

Planen, entwickeln, kaufen und verkaufen: Immobilienmanagement im LIG funktioniert, weil alle Zahnräder gut ineinandergreifen. Ganz im Sinne des zukunftsfähigen Arbeitens agiert der LIG vernetzt. Welche Maßnahmen dabei helfen und wie das im LIG konkret aussieht, zeigen wir Ihnen: 

Vernetzt in die Zukunft

 

Die Jobrotation: Austausch über Abteilungsgrenzen hinweg

Um das Miteinander zu fördern und Insellösungen zu vermeiden, hat sich im LIG eine regelmäßige Jobrotation der Mitarbeitenden bewährt. In den ersten Wochen des Einstiegs erhalten neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Einblick in die Arbeit und Aufgaben der unterschiedlichen Abteilungen. Daneben steht ihnen eine Patin bzw. ein Pate als Ansprechperson zur ersten Orientierung zur Verfügung. Auf die jeweilige Aufgabe der neuen Mitarbeiter werden zugeschnittene Schulungsprogramme und ein persönlicher Einarbeitungsplan erstellt.

Digitaler Arbeitsplatz: Wortwörtlich gut vernetzt

Die fortschreitende Digitalisierung hat einen zentralen Stellenwert im LIG. Der LIG arbeitet daran, die Mitarbeitenden für diese höchst anspruchsvolle Arbeitsweise noch besser zu befähigen und für diese Zusammenarbeit weitere verbindliche Standards zu setzen. Dazu gehören u.a. Videokonferenzen, der sichere Umgang mit digitalen Tools (z.B. in unseren zahlreichen Projektmanagementteams), sowie eine gut funktionierende IT-Infrastruktur.

Kommunikation und Zusammenarbeit fördern

Wenn unterschiedliche Charaktere zusammenarbeiten, kann es in der Kommunikation zu Problemen kommen. Insofern ist es wichtig, miteinander im Gespräch zu bleiben und sich dabei in den Dienst der Sache zu stellen. Unser Anspruch ist es, auch unter Druck den guten Stil der Offenheit, Kommunikation und wertschätzenden Kooperation zu wahren, so dass die Ziele des LIG erreicht werden können.

 

Bild AL Gruppe 2

 

> Die Abteilungsleiter im Gespräch <

 

Welche inhaltlichen Schwerpunkte setzen Sie in Ihrer Arbeit als Abteilungsleiter bzw. Abteilungsleiterin?

zum Interview >

Vernetztes Arbeiten: Was verstehen Sie darunter und welchen Stellenwert nimmt der Aspekt in Ihrer Abteilung ein?

zum Interview >